Impressionen 2015

Share

nach oben

Einen besonderen Akzent im Schloss Biebrich in Wiesbaden setzte Dr. Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern mit seinem Keynote-Vortrag „Die Elektronische Rechnung als Dreh- und Angelpunkt der Digitalen Verwaltung“. Mit den Worten „Die E-Rechnung ist ein weiterer Meilenstein des E-Governments in Deutschland und Europa“ verdeutlichte er die zentrale Rolle der E-Rechnung und die Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU in nationales Gesetz.

Holger Seidenschwarz, ibi Research, lieferte in seinem Vortrag aktuelle „Daten und Fakten zum Einsatz der E-Rechnung in Deutschland“. Einen profunden Überblick zur „digitalen Transformation von Arbeitsprozessen“ lieferte in einer weiteren Keynote Prof. Dr.-Ing. Peter Dürr von der Hochschule München. Wie sich die E-Rechnung in die IT-Landschaft integrieren lässt, legte Dr. Ulrich Kampffmeyer, PROJECT CONSULT anschaulich dar.

Die zentralen „Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge der GoBD“ erläuterten der VeR-Vorsitzende Stefan Groß sowie Bernhard Lindgens vom Bundesamt für Steuern dem Publikum auf begeisternde Weise.

In Vertiefungs-Workshops erhielten die Teilnehmenden die Gelegenheit, spezifische Aspekte der E-Rechnung im Bereich der Öffentlichen Verwaltung genauer unter die Lupe zu nehmen.

Einen weiteren Höhepunkt markierte die spannende Podiumsdiskussion unter dem Motto „Umsetzung der europäischen Gesetzgebung in Deutschland: Folgen und Grenzen für die E-Rechnung“. Dr. Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, Dr. Kay Ruge, Beigeordneter, Deutscher Landkreistag, Rolf Sahre, Vorsitzender des Vorstandes, MACH AG und Dr. Sven-Joachim Otto, Partner und Rechtsanwalt, PricewaterhouseCoopers Legal AG diskutierten die aktuellen Herausforderungen.

Als Fazit kann festgehalten werden, dass die E-Rechnung in Deutschland auf einem sehr guten Weg ist. Bis sie sich im Alltag etabliert und die noch vorherrschende Papier-Rechnung abgelöst hat, werden noch wichtige Aufgaben wie zum Beispiel die Schaffung einheitlicher Datenstandards zu lösen sein. Die klar ersichtlichen Vorteile der E-Rechnung – wie Effizienzsteigerungen in allen Prozessen und die damit verbundenen Kostensenkungspotentiale – lassen die noch zu bewältigende Aufgaben nur als kleine Hürde erscheinen.

Ein regelmäßiger Austausch und damit die Verbreitung von Fachwissen rund um die Anwendung der E-Rechnung in allen Bereichen der Öffentlichen Verwaltung und der Wirtschaft ist ein entscheidender Schritt, um das Ziel in naher Zukunft zu erreichen. Der E-Rechnungs-Gipfel 2016 wird auch hier wieder eine zentrale Rolle einnehmen.

nach oben

Das waren die Themen 2015

Tag 1, 8. Juni 2015, in Kooperation mit VeR

09.00
Registrierung und Frühstück in der Fachausstellung

10.00
Eröffnung E-Rechnungs-Gipfel 2015 durch die Moderatoren

Stefan Groß, Vorstand, Verband elektronische Rechnung (VeR)
Marcus Laube, Stv. Vorstand, Verband elektronische Rechnung (VeR)

10.15
Keynote: Die Digitale Transformation von Arbeitsprozessen
Prof. Dr.-Ing. Peter Dürr, Angewandte Sozialwissenschaften, Hochschule München

10.45
Daten und Fakten zum Einsatz der E-Rechnung in Deutschland
Holger Seidenschwarz, ibi research an der Universität Regensburg

11.30
Marktüberblick
Zehn Anbieter von Lösungen rund um die E-Rechnung stellen sich vor - kurz und prägnant

12.30
Gemeinsames Mittagessen in der Fachausstellung

14.00
Die Integration der E-Rechnung in bestehende IT-Landschaften
Dr. Ulrich Kampffmeyer, PROJECT CONSULT

14.45
Rechnungsprozesse optimieren - Herausforderungen bei der Einführung der E-Rechnung
Oliver Berndt, B+L Management Consulting

15.30
Kaffeepause und Networking in der Fachausstellung

16.15
Prüfungsaspekte der E-Rechnung im Zuge von GoBD und Compliance
Stefan Groß, Peters, Schönberger & Partner
Bernhard Lindgens, Bundeszentralamt für Steuern

17.00
Rolle und Aufgaben von Dienstleistern bei der Einführung der E-Rechnung
Hubert Hohenstein, Ehrenvorsitzender, Verband elektronische Rechnung (VeR)

17.30
Zusammenfassung und Ausblick
Stefan Groß, Verband elektronische Rechnung (VeR)
Marcus Laube, Verband elektronische Rechnung (VeR)

18.00
Ende des ersten Tages

Im Anschluss an das offizielle Programm sind alle Teilnehmenden zu einem Barbecue im Schlosspark eingeladen. Nutzen Sie diese Gelegenheit, sich in ungezwungener Atmosphäre auszutauschen und wertvolle Kontakte zu vertiefen.

Tag 2 in Kooperation mit BMI und Universität Speyer 

08.30
Registrierung und Frühstück in der Fachausstellung

09.30
Eröffnung des zweiten Tages durch die Moderatoren
Dr. Stefan Werres, Bundesministerium des Innern
Prof. Dr. Mario Martini, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer

10.00
Keynote: Die Elektronische Rechnung als Dreh- und Angelpunkt der Digitalen Verwaltung
Dr. Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern

10.20
Podiumsdiskussion
Umsetzung der europäischen Gesetzgebung in Deutschland: Folgen und Grenzen für die E-Rechnung
Dr. Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium des Innern
Dr. Kay Ruge, Beigeordneter, Deutscher Landkreistag
Rolf Sahre, Vorsitzender des Vorstandes, MACH AG
Dr. Sven-Joachim Otto, Partner und Rechtsanwalt, PricewaterhouseCoopers Legal AG

11.45
Gemeinsames Mittagessen in der Fachausstellung

13.30
Beginn der parallelen Workshops
Kaffeepause und Networking finden die gesamte Zeit, also während und nach den Workshops in der Fachausstellung statt.

13.30 - 14.15
E-Rechnung: Vom Kauf bis zur Zahlung – ein optimaler Prozess muss her!
Raum: Rotunde, Referent: Patrick Spahn, MACH AG

Haushaltsrechtliche, andere rechtliche sowie binnenorganisatorische Aspekte der E-Rechnung für Behörden
Raum: Ostgalerie, Referenten: Dr. Sven-Joachim Otto und Dr. Wolfgang Zink, PwC

14.30 - 15.15
Nationale und internationale Standards: XöV, ZUGFeRD, PEPPOL, UBL, XML
Raum: Rotunde, Referenten:
Anna Dopatka, Koordinierungsstelle für IT-Standards, Freie Hansestadt Bremen
Carolin Klas, AWV - Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e.V.
Ulrike Linde, Strategien für die digitale Gesellschaft

Wie E-Payment-Systeme der öffentlichen Verwaltung die Umsetzung der E-Rechnung unterstützen können
Raum: Ostgalerie, Referent: Martin Rebs, Schütze Consulting AG

15.30 - 16.15
Elektronische Rechnungen in der öffentlichen Verwaltung: Ein Erfahrungsbericht der Bundesdruckerei
Raum: Rotunde, Referent: Ivo Moszynski, Bundesdruckerei

Die E-Rechnung als Chance - Wie die E-Rechnung richtig und nachhaltig eingeführt wird
Raum: Ostgalerie, Referent: Dr. Donovan Pfaff, Bonpago GmbH

16.30
Zusammenfassung und Ausblick
Dr. Stefan Werres, Bundesministerium des Innern
Prof. Dr. Mario Martini, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer

16.45
Ende des E-Rechnungs-Gipfels 2015

nach oben

Im Rahmen des E-Rechnungs-Gipfels 2015 präsentierten sich folgende Unternehmen und Organisationen:

Basware

Basware bietet Purchase-to-Pay- und e-Invoicing-Lösungen für Unternehmen jeder Größe an. Damit lassen sich Finanzprozesse automatisieren und flexibel steuern, vom Einkauf bis zur Rechnungsbearbeitung. Das schließt sowohl die Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung als auch den indirekten Einkauf mit ein. Die abteilungs- und unternehmensübergreifenden Prozesse sorgen für einen transparenten Cashflow und eine enge Verzahnung von Lieferanten und Kunden. Als Plattform für den Austausch von Rechnungen und anderen relevanten Dokumenten dient dabei das Basware Commerce Network. Es ist das größte Netzwerk seiner Art und verbindet etwa eine Million Unternehmen in 100 Ländern. Basware besitzt umfangreiche Branchen- und Prozesskenntnisse und ist so ein leistungsfähiger Berater in diversen Industriezweigen. Der Anbieter stellt seine Lösungen sowohl in der Cloud als auch klassisch lizenzbasiert zur Verfügung.
www.basware.de

Bonpago

Die Bonpago GmbH unterstützt seit 15 Jahren die öffentliche Verwaltung, Unternehmen und Banken bei der Einführung von elektronischen Rechnungen und der damit verbundenen Optimierungen im Rechnungswesen. Die Beratungsleistungen sind hierbei modular aufgebaut, so dass Kunden in allen Phasen des Umsetzungsprozesses unterstützt werden können – von der Prozessanalyse mit Business Case über die Anbieterauswahl bis hin zum Roll-out der E-Rechnung und Schulungen bei den Sachbearbeitern.
Zur Einführung der E-Rechnung bei Bundesinnen- und -wirtschaftsministerium haben die Experten der Bonpago mehrere Pilotprojekte bei Behörden unterschiedlichster Größenordnung „End-to-End“ begleitet. Daneben wurden Projekte in der Privatwirtschaft so aufgesetzt, dass bereits nach kurzer Zeit 95% der Rechnungen elektronisch eingehen. Beim Bonpago-Workshop im Rahmen des E-Rechnungs-Gipfels werden die Best Practices aus der Verwaltung zusammen mit wertvollen Erfahrungen aus über 100 Projekten in der Privatwirtschaft an die Teilnehmer vermittelt.
www.bonpago.de

Bundesdruckerei

Die Bundesdruckerei GmbH mit Sitz in Berlin bietet Full ID | Management mit Systemlösungen und Dienstleistungen für die sichere Identifizierung sowohl in der analogen als auch der digitalen Welt und ist eines der weltweit führenden Unternehmen auf diesem Gebiet. Das Portfolio des Unternehmens reicht von der Datenerfassung, -verwaltung und -verschlüsselung bis hin zur Herstellung von Dokumenten und Prüfgeräten sowie elektronischen Grenzkontrollsystemen, Software für Hochsicherheitsinfrastrukturen sowie kompletten Reisepass und ID-Kartensystemen. D-TRUST, das akkreditierte Trustcenter der Bundesdruckerei, stellt als einer von wenigen Anbietern in Deutschland branchenübergreifend Lösungen für qualifizierte Zertifikate, Zeitstempel, Berechtigungszertifikate und eID-Services für den deutschen Personalausweis zur Verfügung. Das Portfolio der Bundesdruckerei beinhaltet darüber hinaus Banknoten, Postwertzeichen und Steuerzeichen sowie elektronische Publikationen.
www.bundesdruckerei.de

CIB ist seit 25 Jahren als etablierter Hersteller von Standardapplikationen rund um das Thema Document Lifecycle Management sowie als innovativer Partner im IT-Consulting bekannt. Über 2 Mio. Produktivlizenzen befinden sich bei Geschäftskunden im Einsatz. Namhafte Banken und Versicherungen, eine Vielzahl öffentlicher Verwaltungen sowie renommierte Industrieunternehmen setzen CIB Softwaremodule täglich für den reibungslosen Ablauf im Schriftverkehr ein. Mehr als 160.000 Endkunden und 286 Geschäftskunden vertrauen den Produkten und Beratungsleistungen von CIB. 155 Mitarbeiter arbeiten in München, Karlsruhe, Hamburg, Las Palmas und Minsk für Ihren Nutzen und unseren Erfolg.
www.cib.de

 

Crossinx
crossinx bietet e-Invoicing Services für die Financial Supply Chain. Flexible und skalierbare Services für e-Invoicing, EDI, Scanning/OCR, Druck und Finance bilden ein flächendeckendes Portfolio für den weltweiten elektronischen Austausch und die weitere Abwicklung von Rechnungs-, Bestell- und Lieferdokumenten – für Großkonzerne ebenso wie für kleine und mittelständische Unternehmen. crossinx verfügt über tiefgreifende, branchenspezifische Erfahrung unter anderem in den Bereichen Chemie und Pharma, Dienstleistungen, Öffentlicher Sektor, Finanz- und Gesundheitswesen sowie Maschinenbau und Elektrotechnik. Zu seinen Kunden gehören weltweit führende Unternehmen wie ABB, Bayer, Beiersdorf, DPD, Enercon, Evonik, Fresenius, Gildemeister, IG Metall oder Sixt.
www.crossinx.de

Inposia
INPOSIA vereint als einer der technologisch führenden EDI Managed Service Provider im weltweiten Markt stets die geforderte Business Integration Kompetenz mit einem innovativen und wegweisenden Lösungsportfolio. E-lnvoicing, EAI, B2Bi, Scanning/OCR, Archivierung oder Dynamic Payment - INPOSIA integriert souverän und nachhaltig entlang der Supply-Chain des Kunden. Nachhaltige und gesunde Geschäftsbeziehungen stehen maßgeblich für das unternehmerische Wachstum von INPOSIA. Das Team verfügt über umfangreiches Know-how zum Thema Datensicherheit und betreibt die INPOSIA Services in hochgesicherten, zertifizierten Rechenzentren. Vorteile von INPOSIA sind die internationale Compliance-Sicherstellung über alle E-lnvoicing Prozesse hinweg, signifikante Aufwandsminimierungen durch elektronische Bestell- und Rechnungsprozesse, eine nahtlose Integration in alle ERP-Systeme und die Vermeidung eigener Investitions- und Betriebsaufwände.
www.inposia.de

MACH

MACH ist als ganzheitlicher Lösungspartner ausschließlich auf den Public Sector spezialisiert und seit 30 Jahren in der Branche etabliert. Kernstück des Angebots ist die integrierte MACH ERP-Software für ein effizientes Verwaltungsmanagement in den Bereichen Finanzen, Personal, ECM sowie Business Intelligence. Beratungs- und Betriebslösungen runden das Angebot ab. Gemeinsam mit dem Bundesverwaltungsamt entwickelt MACH die E-Rechnung nach ZUGFeRD-Standard.
www.mach.de

Neopost

 

Neopost ist ein weltweit führender Anbieter für Postbearbeitungslösungen und ein Hauptakteur rund um digitale Kommunikation und Transportservices. Wir glauben, dass Menschen der Schlüssel zum Geschäftserfolg sind. Deshalb sind unsere Produkte und Dienstleistungen darauf zugeschnitten, Ihrem Unternehmen dabei zu helfen, die Qualität von Interaktionen zu verbessern und Menschen näher zusammenzubringen.
Im Zeitalter der Multichannel-Kommunikation begleitet und unterstützt Neopost Unternehmen dabei, neue und innovative Wege zu gehen. Neopost berät Unternehmen, wie sie Synergien schaffen, die das Wachstum ankurbeln. Mit weltweiter Abdeckung sowie starker lokaler Präsenz bietet Neopost durchgängige Betreuung: telefonisch, online und vor Ort.
Heute ist Neopost in 31 Ländern vertreten, hat ein Partnernetzwerk in mehr als 90 Ländern und einen Umsatz von 1,1 Mrd. Euro (2013). Mit seinen Produkten und weiterreichenden Programmen fördert Neopost verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln und nachhaltige Entwicklungen. Zudem engagieren sich 6.200 Neopost-Angestellte auf der ganzen Welt dafür, die Interaktionen ihrer Kunden stimmiger und effektiver zu machen – und ihnen so einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, der eine Fülle von Geschäftschancen eröffnet. Neopost ist im Compartment A des Euronext Paris börsengeführt und im SBF 120 gelistet.
Erfahren Sie mehr unter
www.neopost.de

 

Schütze Consulting
Die Schütze Consulting AG unterstützt seit über fünfzehn Jahren neben privatwirtschaftlichen Auftraggebern vor allem öffentliche Verwaltungen im Projektmanagement ebenso wie in der praktischen Realisierung von IT-Projekten.
Seit mehreren Jahren begleiten wir die bundesweite Entwicklergemeinschaft ePayBL im Einsatz moderner Verfahren zur Abwicklung elektronischer Zahlungsvorgänge und deren Anbindung an die Kassensysteme der Länder. Einen Einblick in die Einsatzmöglichkeiten der ePayBL gibt die Sächsische Basiskomponente Zahlungsverkehr hier:
Wie alle Module der ePayBL unterliegt auch die Rechnungslegungs-Komponente fortlaufenden Neuentwicklungen. Im Rahmen der Projektunterstützung der ePayBL werden wir nun die Umsetzung der E-Rechnung zur Weiterentwicklung der ePayBL-Komponenten begleiten. Die Erstellung elektronischer Ausgangsrechnungen und die medienbruchfreie Verarbeitung spielen hierbei ebenso eine entscheidende Rolle wie die Anbindung an und die Weiterverarbeitung in den eingesetzten Fachverfahren.
www.schuetze-consulting.ag

Seeburger
Die SEEBURGER AG ist ein weltweiter Spezialist für die Integration von internen und externen Geschäftsprozessen. On Premise oder als Service/Cloud-Lösung. Die Basis bildet dabei immer die SEEBURGER Business Integration Suite, eine zentrale und unternehmensweite Datendrehscheibe für sämtliche Integrationsaufgaben sowie für den sicheren Datentransfer. Als langjähriger zertifizierter SAP-Partner bietet SEEBURGER überdies Werkzeuge sowie fertige Software-Lösungen zur Abbildung, Steuerung und Kontrolle von SAP-Prozessen. SEEBURGER-Kunden profitieren von einer über 25-jährigen Branchenexpertise und dem Prozess-Know-how aus Projekten bei mehr als 9.300 Unternehmen wie Bosch, EMMI, EnBW, E.ON IT, Hapag Lloyd, Heidelberger Druckmaschinen, Intersport, Lichtblick, Lidl, Linde, Osram, Siemens, s.Oliver, Schiesser, SupplyOn, RWE, Volkswagen u.a. Seit der Gründung 1986 ist Bretten Hauptsitz des Unternehmens. Zudem unterhält SEEBURGER 21 Niederlassungen in Europa, Asien und Nordamerika. Weitere Informationen unter:
www.seeburger.de

 

Swiss Post Solutions
Swiss Post Solutions (SPS) ist eine 100-prozentige Tochter der Schweizerischen Post und international in allen wichtigen Wirtschaftsräumen präsent. Als einer der führenden Business Process Outsourcing-Dienstleister für das Informations- und Dokumentenmanagement begleitet SPS Unternehmen umfassend bei der digitalen Transformation. Dazu zählen insbesondere innovative Lösungen für das Billing & Payment wie die flexiblen E-Billing-Plattformen und das Order-to-Cash for Subscriptions Management.
http://www.swisspostsolutions.com

Taulia
Hier folgt in Kürze das Unternehmensprofil
www.taulia.de

TRAFFIQX
Bundesdruckerei, DATEV, SGH, Neopost Deutschland, Asterion, BeCloud und b4value.net haben sich mit einer gemeinsamen technologischen Basis zu einem bislang einzigartigen Business-Netzwerk mit Namen TRAFFIQX® zum Austausch von Geschäftsdokumenten zusammen geschlossen. Damit beseitigen sie wesentliche Einstiegshürden für Unternehmen zum elektronischen Dokumenten- und Datenaustausch.
Bereits seit 2004 wird mit Unterstützung des Deutschen Forschungsinstituts für Künstliche Intelligenz (DKFI) mit Sitz in Kaiserslautern eine Technologie entwickelt, mit der Geschäftsdokumente zwischen Sendern und Empfängern unabhängig von der jeweiligen Systemumgebung ausgetauscht werden können. Der Zusammenschluss von Providern mittels einer gemeinsamen technologischen Basis ist weltweit einzigartig und bietet durch die wegweisende Technologie und wirtschaftliche Unabhängigkeit jedes einzelnen Providers eine beachtenswerte Größe und Sicherheit. Dieses Netzwerk revolutioniert den Markt!
www.traffiqx.net

Verband elektronische Rechnung
Der 2009 gegründete Verband elektronische Rechnung (VeR) mit Sitz in München vertritt die Interessen von Dienstleistern im Bereich der elektronischen Rechnungs- und Dokumentenverarbeitung und diesen nahestehenden Unternehmen. Der Verband versteht sich damit als Sprachrohr der gesamten E-Invoicing-Wirtschaft. Im Auftrag seiner über 50 Mitglieder verfolgt der VeR das Ziel, E-Invoicing als Standard zu etablieren, sodass Unternehmen aller Größen einfach und sicher am elektronischen Rechnungsaustausch teilnehmen können.
www.verband-e-rechnung.org

Ximantix
XimantiX ist mit seiner „eBeleg Service“ Lösung darauf spezialisiert, Firmenkunden als SaaS-Provider dabei zu unterstützen, ihren Rechnungsausgang direkt aus dem ERP-System sicher, effizient, nachhaltig und besonders günstig zu betreiben. Die Lösung bietet u.a. durch die Unterstützung des neuen ZUGFeRD-Standards für Unternehmen jeder Größe die Möglichkeit der Umsetzung eines vom Lieferanten bis zum Kunden optimierten, datenbasierten Prozesses an. Beim elektronischen Versand steht Ihnen abhängig vom gewünschten Maß an Sicherheit die passende Lösung zur Verfügung.
Parallel können Sie Kunden, die weiterhin eine papierbasierte Rechnung wünschen, einfach, sicher und kostengünstig aus einem System bedienen.
Für Kleinunternehmen oder im B2C Umfeld bieten wir mit der Integration zum Payment Service GiroCode/giropay als QR-Code/Link eine medienbruchfreie Bezahlung an.
Unsere Kunden schätzen extrem unsere Lösung, ihre Anpassbarkeit und unsere besonders kundenorientierte Arbeitsweise.
ximantix.com

nach oben